logo

Neues aus Lwala: Teamausflug und Besuch aus Deutschland

Pate und Unterstützer Gerd Hagmaier reist im November nach Kenia und besucht die Nyota KiTa

Seit 2016 wird Nyota e.V. von Gerd Hagmaier und seiner 2017 gegründeten Stiftung African Children Help gefördert. In den letzten Jahren konnten wir dank dieser Unterstützung vielen Menschen in Lwala helfen: Wir organisierten gemeinsam „Health Care Days“, bei denen Familien von den örtlichen Krankenschwestern versorgt wurden. Auch konnten wir die Vergabe von Lebensmittelpaketen während den Dürrezeiten und Lockdowns erheblich ausweiten oder Solaranlagen für Familien ohne Strom bereitstellen. Besonders wichtig war auch die Einführung des Education Fonds, der aktuell 13 Jugendlichen den weiterführenden Bildungsweg sichert. Durch sein unermüdliches Engagement hat Gerd in den letzten Jahren viel bewegt – durch die Organisation von Benefizkonzerten, Marathonläufen und Weihnachtsaktionen konnten Spenden für die genannten Projekte organisiert werden. Dafür möchten wir Gerd und seinem Netzwerk noch einmal herzlichst danken. Bei seinen Keniabesuchen ist Gerd auch beim Nyota-Team vor Ort stets ein gern gesehener Gast.

Links: Health Care Day in Lwala, 2018; Mitte: Elektrifizierung von Familien; rechts: Gerd im Nyota Organic Green Garden

Die ersten Gäste aus Deutschland nach der Pandemie

Im November war es nun wieder so weit, die aktuellen Corona Zahlen ließen es zu. Die Anzahl der Infektionen sind seit August konstant rückläufig, dem Besuch der Gäste aus Deutschland stand nichts im Weg. Gerd reiste zusammen mit einem langjährigen Freund nach Kenia und besuchte, neben anderen Projekten, auch die Nyota Kindertagesstätte in Lwala. Er nutzt den persönlichen Besuch vor Ort, um Patenkinder zu treffen sowie die Entwicklung der Projekte zu sehen. So erhalten die Spender seiner Stiftung einen persönlichen Bericht zu den vorangegangenen Spendenaktionen und Projekten. Beim diesjährigen Besuch sollte wieder ein Nyota Teamausflug organisiert werden – mit allen KiTa Kindern und dem gesamten kenianischen Nyota Team. Gerds Idee: den Kindern und Nyota Mitarbeitern eine Freude bereiten. So lud er nach Absprache mit uns die gesamte Gruppe auf einen Ausflug nahe der tansanischen Grenze ein. Für die knapp 70-köpfige Gruppe wurde ein Schulbus der nahegelegenen Kokuro Secondary School gemietet. Die Begeisterung der KiTa Kinder und des Teams war groß – mit folgendem Bericht möchten wir Euch an diesem freudigen Ereignis teilhaben lassen.

Teamausflug zum Border Point in Sirari

Los ging es am Donnerstag morgen, den 18. November in der KiTa in Lwala. Um kurz nach 8 Uhr waren alle KiTa Kinder anwesend und vollzählig. Nach der morgendlichen Routine – dem Zähneputzen und Anziehen der Schuluniformen sowie einem gemeinsamen Lied – stand der Bus auch schon zum Einsteigen bereit. Das inzwischen 30-köpfige Nyota Team machte sich zusammen mit den Gästen sowie den 37 Kita Kindern auf den Weg zum Border Point in Sirari – einer Hotelanlage mit Außenspielplatz und Restaurant nahe der tansanischen Grenze. Auch die zwei Secondary-Schülerinnen Margret und Velma sowie der College Student Valentine hatten an dem Tag das Glück dabei sein zu können. Sie waren zum Schreiben ihrer Patenbriefe zu Nyota gekommen und wurden kurzerhand eingeladen, am Ausflug teilzunehmen. 

Die einstündige Fahrt entlang der Hauptstraße führte durch die wunderschöne, leicht hügelige und grüne Landschaft dieser Gegend. Die Kinder waren aufgeregt und neugierig zugleich, für viele war die Fahrt in einem solch großen Bus das erste Mal. Nach der Ankunft stürmten sie sofort auf den großen Spielplatz der Anlage, für die meisten der Kita Kinder war es ebenfalls das erste Mal auf einem Spielplatz mit Rutsche und Klettergerüst. Zur Begrüßung gab es Getränke und Snacks, dann begann das Spielprogramm: Sackhüpfen und Kartoffelrennen sorgten für ausreichend Bewegung und viel Vergnügen. Zum Mittagessen gab eine große Auswahl an traditionell kenianischen Gerichten wie Chapatis, gerösteten Kartoffeln, Ugali, Fisch und vielem mehr.

Nach dem Mittagessen wurde weitergespielt und getobt, für den Mittagsschlaf (wie er sonst in der Kindertagesstätte üblich ist) war an diesem Tag selbstverständlich keine Zeit – alle wollten die Möglichkeiten der Location voll auskosten. Am späten Nachmittag versammelten sich dann alle für eine gemeinsame Gesprächsrunde. Wyclife, Stephen und Madame Rose nutzten die Gelegenheit und brachten ihre Wertschätzung und ihren Dank zum Ausdruck. Dann war es auch schon Zeit für die Heimkehr. Pünktlich zur Abreise schlug das Wetter um und schwarze Regenwolken zogen auf. Mit strahlenden Augen stiegen die Kinder in den Bus und ein unvergesslicher Tag neigte sich dem Ende zu. Das Nyota Team in Kenia berichtete uns von glücklichen Kindern und einem tollen Erlebnis, das allen sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird. Besonders nach den vergangenen, schwierigen Monaten der Pandemie war dieses Ereignis ein willkommenes Geschenk.

Sport, Spiel und Spaß hatte die KiTa Waisen sowie das Nyota Team mit unseren Gästen Gerd, Stefan und James!

Mehr Spiel und Sport in der Nyota Kindertagesstätte

In einer der letzten Spendenaktionen sammelte die African Children Help Stiftung außerdem neue Spiel- und Sportgeräte für die Nyota Kindertagesstätte. Ein Großteil der Sachen konnte in Kenia besorgt werden, einiges brachten die Gäste aus Deutschland mit. Darunter neue Fuß- und Volleybälle, Springseile, zwei Trampoline, Frisbees, Seile zum Tauziehen und große Gymnastikbälle. Dies sorgte für große Begeisterung unter den Kindern. Auch dafür möchten wir uns nochmals herzlich bei Gerd sowie allen Läuferinnen und Läufern des Spendenlaufs bedanken!

Text: Alexander Krziwanie, Florjana Nura; Fotos: Nyota (Valentine, Stephen, Beryl) und African Children Help

Print Friendly, PDF & Email